Spendenaufruf Projekt KIM - Rheingold Natur- und Tierfotografie

Hamburger - Menü
Projekt Bislicher Insel
Reise durch die Welt einer der noch wenigen vorhandenen Auenlandschaften in Deutschland
Rheingold Natur- und Tierfotografie
Navigations - Menü
Direkt zum Seiteninhalt

Spendenaufruf Projekt KIM

Aktuelles







Sehr geehrte Besucher des Projektes „Bislicher Insel“
 
 

Rheingold Natur- und Tierfotografie hat sich bei der Schaffung des Projektes „Bislicher Insel“ das Ziel gesetzt, allen Natur- und Tierfreunden, die im Naturschutzgebiet auf der Bislicher Insel immer wieder gern die Natur beobachten und erleben möchten, eine tiefen Einblick in die faszinierende und artenreiche Tierwelt zu ermöglichen.
 

Die bis heute 40.000 Seitenaufrufe der ca. 25.000 Besucher der Internetseite rheingold.nrw darf ich als ein freudiges Feedback verstehen, dass ich den richtigen Weg gewählt habe, Ihre Herzen für unsere schützenswerte Tierwelt am „Unteren Niederrhein“ zu erreichen.
 

Im Rahmen von sozialen Projekten, für die ich mich engagiere, möchte ich Sie gewinnen, ein wichtiges Projekt für die kleinsten Erdenbürger, deren Gesundheit und Zukunft von einem Transportinkubator abhängt, zu ermöglichen. Die bescheidene Restsumme des bis zum Ablauf der Zeitvorgabe 21.08.2019 22:00 Uhr noch ausstehenden Betrages empfinde ich als Herzensangelegenheit, die gemeinsam das angestrebte Ziel erreichen lässt.
 

Vielen Dank, dass ich über diesen Weg meine Besucher ansprechen und um Mithilfe bitten darf. Über den Link der Volksbank Rhein-Lippe eG können Sie sich über das Projekt „Kim-Kind im Mittelpunkt“ ausgiebig informieren sowie vielleicht Ihre Mithilfe in Form einer kleinen Spende einbringen.
 
 

Vielen Dank
 
 

 
 
 

Wolfgang Charles
 
Rheingold Natur- und Tierfotografie








Transportinkubator für die Kinderklinik Dinslaken
 
KIM - Kind im Mittelpunkt







 

     
  • 8.485 € von 10.000 €
  •  
  • 4        Fans
  •  
  • 99      Unterstützer
  •  
  • 06      Tage
 



Projektübersicht









Finanzierungs­zeitraum:
        
17.05.2019 10:14 Uhr - 21.08.2019 22:00 Uhr
            

Realisierungs­zeitraum:
        
Sommer 2019
       
 


 
Worum geht es in diesem Projekt?
 
 
Transportinkubatoren werden zum Transport von Frühgeborenen und erkrankten Neugeborenen verwendet. Dies kann ein Transport innerhalb einer Klinik, z.B. vom Kreißsaal zur Früh- und Neugeborenenstation sein, oder ein Transport zwischen zwei Kliniken, wenn zum Beispiel eine spezielle fachliche Behandlung erforderlich ist. Letzteres erfolgt dann in einem Rettungswagen oder Rettungshubschrauber, in dem der Inkubator verladen werden kann.
Die heutigen Geräte sind für die speziellen Anforderungen des Inkubatortransportes ausgelegt, um eine möglichst schonende Beförderung der kleinsten Patienten zu ermöglichen. Sie bieten die Möglichkeit der Heizung und Anfeuchtung der Umgebungsluft, verfügen über ein Sicherungs-Rückhaltesystem des Säuglings und gewährleisten Sauberkeit und Hygiene. Außerdem verfügen moderne Transportinkubatoren über eine zeitgemäße technische Ausstattung zur Überwachung des Kindes, Spritzenpumpen, ein Absauggerät sowie ein modernstes Beatmungsgerät zur Sauerstoffgabe und Atemunterstützung bis hin zur schonenden Beatmung auch von kleinsten Frühgeborenen.
 
 
Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?
 
 
Unser Projekt richtet sich an alle Menschen, die dazu beitragen möchten, dass am Standort Dinslaken weiterhin eine optimale, hochmoderne und zugleich menschliche Versorgung in den Bereichen Geburtshilfe sowie Neugeborenenmedizin gewährleistet ist.
 
 
Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?
 
 
Der vorhandene Transportinkubator unserer Kinderklinik hat uns über einen Zeitraum von nahezu 25 Jahren gute Dienste geleistet. Mittlerweile sind jedoch insbesondere die Beatmungstechnik sowie die Sicherheitsstandards nicht mehr Up-to-Date, zumal der technische Support für unseren „Oldie“ bereits ausgelaufen ist.
Um eine optimale Versorgung von kleinen Frühgeborenen, aber auch kranken reifen Neugeborenen im Raum Dinslaken/Voerde/Duisburger Norden weiterhin gewährleisten zu können, ist die Neuanschaffung eines modernen Transportinkubators, der die aktuellen Standards moderner, schonender Frühchenversorgung erfüllt, unabdingbar.

 
Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?
 
 
Auch wenn das St. Vinzenz-Hospital einen großen Teil der Anschaffungskosten im hohen 5-stelligen Bereich übernimmt, sind wir auf die Unterstützung des Fördervereins der Kinderklinik „KIM“ und Ihre Mithilfe dringend angewiesen.
Bitte unterstützen Sie unser Projekt, damit auch unsere kleinsten und fragilsten Patienten auf ihrer oft schweren und z.T. unvorhersehbaren ersten Reise optimal versorgt werden können!
 
 
Wer steht hinter dem Projekt?
 
 
Initiator des Projektes ist der Förderverein der Kinderklinik "KIM - Kind im Mittelpunkt", der seit fast 20 Jahren die Kinderabteilung des St. Vinzenz-Hospitals zum Wohle der kleinen Patienten bei zahlreichen Projekten unterstützt.
 













Unser Spendentopf
 
10 Euro für Projekte, die begeistern
 
Damit möglichst viele gute Ideen realisiert werden können und um einen zusätzlichen Anreiz zum Mitmachen zu schaffen, unterstützen wir Ihre Projekte ebenfalls mit Spenden! Das nennt sich "Co-Funding". Was heißt das genau? ...
 
... Für jeden der hier mit seinem Geld zum Unterstützer wird (ab einer Spendensumme von 10 Euro), legen wir einmalig 10 Euro oben drauf. Und das so lange, bis der mit 30.000 Euro gefüllte Spendentopf leer ist.
 

Wann sind Ihnen unsere Spendengelder sicher?
 
Unsere "Co-Funding" ist Ihnen als Verein / gemeinnützigen Einrichtung sicher, wenn Ihre angegebene Wunschsumme über das Crowdfunding realisiert wird. Wenn Ihre Projektsumme nicht zusammenkommt, können wir Ihnen das "Co-Funding" natürlich nicht überweisen.

 
 



Der Volksbank Rhein-Lippe Spendentopf
 
10.090€ von 10.000 €







Das Projekt KIM endet erfolgreich am 22.08.2019


Das Projekt KIM für den Transportinkubator zum Transport von Frühgeborenen und erkrankten Neugeborenen wurde aufgrund der hohen Beteiligung der Spender erfüllt.

Als Betreiber der Website Rheingold NRW "Projekt Bislicher Insel" bedanke ich mich herzlichst bei allen Spendern, die mitgewirkt haben, die Anschaffung eines neuen Transportinkubator für die Kleinsten in unserer Gesellschaft zu ermöglichen.


Wolfgang Charles








.


Der Naturschutz stand vorrangig vor dem gewünschten fotografischen Erfolg. Aus diesem Grund wurde bei der Erstellung der Aufnahmen vermieden, eine Störung des Lebensraum dieser prachtvollen Tiere herbeizuführen. Das Projekt "Bislicher Insel" nimmt zwischenzeitlich einen Zeitraum von vier Jahren ein und setzt die Bereitschaft voraus, die von der Jahreszeit geprägten Themen zeitnah zu begleiten.
Sehr geehrte Gäste,
herzlich Willkommen im Naturschutzgebiet Bislicher Insel. Genießen Sie die Aufnahmen der wunderbaren Tierwelt in dieser Auenlandschaft am Niederrhein, die Ihnen einen Einblick in die Lebensweise der tierischen Bewohner vermittelt.
Wolfgang Charles Borther Straße 249 47495 Rheinberg Fon 02802 8007323 Mobil 0176 75 77 47 54 E-Mail info@rheingold.nrw
Zurück zum Seiteninhalt